Salafismus: Zwei Moscheen werden Subsidien entzogen

In den beiden Moscheen in Borgerhout und Waregem würden Salafisten predigen, sagte der flämische Innenminister Geert Bourgois zur Begründung. Es ist das erste Mal, dass Moscheen die offizielle Anerkennung wieder entzogen wird.

Flanderns Minister für Einwanderung, Geert Bourgeois

Flanderns Minister für Einwanderung, Geert Bourgeois

In Flandern droht zwei Moscheen der Entzug der finanziellen Unterstützung durch die Region. Das hat der flämische Innenminister Geert Bourgois bestätigt.

In den beiden Moscheen in Borgerhout und Waregem würden Salafisten predigen, sagte der Minister zur Begründung. Unklar ist, ob sie auch junge Männer für den Bürgerkrieg in Syrien angeworben haben.

Es ist das erste Mal, dass Moscheen die offizielle Anerkennung wieder entzogen wird. Von den rund 200 Moscheen in Flandern sind etwa 30 anerkannt und beziehen Subsidien. Dazu müssen sie allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen. So darf in ihnen weder Hass noch Gewalt gepredigt werden und der Imam muss die belgische Staatsbürgerschaft haben.

belga/vrt/sh - Archivbild: John Thys (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150