Uni Hasselt: Kunstsportrasen häufig belastet

In mehreren Kunstrasenflächen limburgischer Fußballclubs stecken krebserregende Substanzen. Das hat eine Untersuchung der Universität Hasselt ergeben.

Kunstrasen

Toxikologen stuften 19 Plätze als bedenklich ein. Einige Gemeinden und Vereine, darunter Racing Genk, wollen das Granulat, das auf dem Kunstrasen verwendet wird, jetzt durch unbedenklicheres Gummimaterial ersetzen.

vrt/jp - Illustrationsbild: Dirk Waem/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150