Dickes Vermögen auf schlafenden Konten

Die Belgier haben rund 425 Millionen Euro auf sogenannten schlafenden Konten liegen. Das sind fast 60 Millionen mehr als im vergangenen Jahr.

Euro-Geldscheine in einer Schublade

Schlafende Konten sind Konten, auf denen seit mindestens fünf Jahren keine Buchungen mehr geschehen sind. In solchen Fällen sind die Banken dazu verpflichtet, nach dem Kontoeigentümer zu suchen.

Gelingt dies nicht, wird das Konto dem Fiskus unterstellt. Nach einer Frist von 30 Jahren fließt das Geld dann in die Staatskasse. Beträge unter 20 Euro fließen sofort an den Fiskus, wenn kein Besitzer zu ermitteln ist.

Auf einer Internetseite des Finanzministeriums kann man recherchieren, ob man möglicherweise Inhaber eines schlafenden Kontos ist.

vrt/sh - Bild: Jonas Hamers/Belga

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150