Tefaf in Maastricht eröffnet am Freitag

Nahezu 300 Aussteller aus 20 Ländern bieten ab Freitag in Maastricht wieder Schätze aus 7.000 Jahren Kunstgeschichte an.

"La Vierge Noire" von Karel Appel auf der TEFAF 2016 in Maastricht

"La Vierge Noire" von Karel Appel auf der TEFAF 2016 in Maastricht

Die Tefaf gilt als weltweit wichtigste Messe für alte Kunst und als „Kaufhaus der Superreichen“. Die Kunden reisen unter anderem mit mehreren hundert Privatjets über den Flughafen Maastricht-Aachen an.

Zu den teuersten Werken gehören in diesem Jahr zwei großformatige Bildnisse eines holländischen Ehepaars von Frans Hals aus dem 17. Jahrhundert: Die Eheleute sind für 14 Millionen Euro zu haben.

Die Tefaf läuft noch bis zum 19. März.

dpa/ake - Archivbild: Marcel van Hoorn/ANP/AFP

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150