Rosenberg-Ausstellung in Lüttich erfolgreich zu Ende gegangen

In Lüttich wurde die Ausstellung "21 rue la Boétie" ein großer Erfolg. Sie verzeichnete mehr als 150.000 Besucher. Benannt ist sie nach dem Sitz der ersten Galerie des Pariser Kunsthändlers Paul Rosenberg.

La Boverie: Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Lüttich wieder eröffnet

La Boverie: Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Lüttich

Er stieg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum führenden Kunsthändler von Werken junger Künstler auf, wie Pablo Picasso, Georges Braque, Fernand Léger und Henri Matisse, mit denen er befreundet war. 1940 floh er in die USA, viele Bilder wurden von den Nazis geraubt.

Eröffnet wurde die Ausstellung von seiner Enkelin, der Journalistin Anne Sinclair. Die Ausstellung enthielt zum Teil noch nicht gezeigte Bilder und gab Einblicke in das Leben des Galeristen und Kunsthändlers. Anne Sinclair hatte 2012 eine erste Biographie ihres Großvaters veröffentlicht, die in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Lieber Picasso, wo bleiben meine Harlekine?“, erschien.

Das Boverie-Museum ist umfassend renoviert worden. Im März schließt sich eine Ausstellung über die Geschichte der Comics an, im Sommer folgt eine weitere über die Ankunft von John Cockerill in Seraing vor 200 Jahren.

meuse/fs - Bild: Anne Kelleter/BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150