Nach Oscar-Patzer: Verantwortliche Mitarbeiter erhalten Show-Verbot

Die Umschlags-Panne bei der Oscar-Gala hat für die verantwortlichen Mitarbeiter Folgen.

Schauspieler Warren Beatty mit dem "richtigen" Gewinner-Umschlag bei der Oscar-Verleihung am Sonntag in Hollywood

Schauspieler Warren Beatty - hier mit dem "richtigen" Gewinner-Umschlag - verkündete bei der Oscar-Verleihung am Sonntag in Hollywood zunächst den falschen Preisträger: Nicht "La La Land" sondern "Moonlight" wurde zum besten Film gekürt

Die beiden Angestellten der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die auf der Oscar-Bühne die Umschläge mit dem Gewinnernamen austeilten, werden bei zukünftigen Shows nicht mehr dabei sein. Das hat die Film-Akademie entschieden.

Einer der beiden Mitarbeiter, die für die Umschläge mit den Namen der Preisträger verantwortlich waren, soll während der Zeremonie abgelenkt gewesen sein, weil er Fotos von Emma Stone getwittert haben soll. Nach der Verwechslung bei der Bekanntgabe des Oscars für den besten Film sprach die Academy von der größten Panne, die jemals bei einer Oscar-Verleihung passiert sei.

Offen ist, ob die Academy die Zusammenarbeit mit PrincewaterhouseCoupers überhaupt fortsetzt.

dpa/vrt/sh - Bild: Mark Ralston/AFP

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150